Werbetexter: Wozu braucht man die eigentlich?

Ob du einen Werbetexter für deine Website wirklich brauchst oder nicht – diese Frage hast du dir mit Sicherheit auch schon des Öfteren gestellt. Dann bist du zu der Erkenntnis gekommen: Ich brauche keinen und hast deine Texte für deine Unternehmenswebsite oder deinen Online-Shop selbst erstellt und warst zufrieden. Erst Mal. Dann hast du dich im Netz umgeschaut, hast festgestellt, Mensch, auch der Hofladen Marke Landei hat eine Website und die ist wirklich gut. Super Design und ansprechende Texte, besser als meine sogar. Im Hofladen-Impressum zeigt sich dann, dass hier echte Profis am Werk waren. Also ein Profi-Webdesigner sowie ein professioneller Texter. Und jetzt?

Schreiben kann doch jeder!

Logisch. Aufsatz oder Diktat haben wir alle ja schon in der Schule geschrieben. Eine sichere Rechtschreibung und ein bisschen Fantasie – That’s it! Doch so einfach ist es nicht. Als Journalist lernt man, in unterschiedlichen Darstellungsformen zu schreiben. Eine Reportage ist anders aufgebaut als ein Bericht, ein Interview anders als ein Feature. Diese Unterschiede muss man als Journalist kennen. Der Journalist muss wissen, auf was es bei der Formulierung ankommt, denn sonst läuft er Gefahr, dass seine Texte nicht bis zu Ende und irgendwann vielleicht auch gar nicht mehr gelesen werden.

Schuster, bleib bei deinem Leisten

Genauso verhält sich es auch mit guten Werbetexten. Ein Werbetexter muss in den verschiedenen Bereichen seiner Arbeit zuhause sein. Schuster, bleib bei deinem Leisten, heißt es nicht umsonst. Also warum soll dann der Schuster, Schreiner, Anwalt oder Online-Shop-Betreiber plötzlich gute Texte erstellen können? Das soll er nicht und das muss er nicht. Das übernimmt ein Texter gerne für ihn. Natürlich hat das auch seinen Preis. Ein Texter schreinert keinen Schrank, aber er baut einen knackigen Text, mit dem er die Kunden erreicht und letztlich die Produkte und Dienstleitungen sich auch verkaufen. Ein guter Texter kann das. Dafür ein paar Euro auszugeben lohnt sich.

Wie Werbetexter Kunden begeistern

Kunden erreichen und begeistern. Leichter gesagt, als getan. Wie also kann ein Werbetexter dir helfen, via Text deine Kunden zu erreichen.

  1. Zielgruppe ermitteln:
    Zunächst ermittelt der Texter die Zielgruppe für deine Produkte oder Dienstleistungen.
  2. Textkonzept erstellen:
    Dann wird das entsprechende Textkonzept und -format festgelegt. Das ist ganz davon abhängig, wie erklärungsbedürftig deine Produkte/Dienstleistungen sind.
  3. Texterstellung:
    Jetzt geht es ans Texten. Hier geht es darum, den Nerv deines Kunden, also der zuvor ermittelten Zielgruppe, zu treffen. Schreibe ich eher lustig, leicht oder muss es die seriöse, ernsthafte Tonart sein.
  4. Suchmaschinenoptimierung (SEO):
    Ausschlaggebend für Web-Texte ist, dass ein guter Texter fit ist in der Erstellung suchmaschinenoptimierter Texte. Das heißt er ist in der Lage, bestimmte Keywords in den Text einzubauen, damit dieser Text von Suchmaschinen schnell gefunden werden kann. Entscheidend hierbei ist aber, dass der Text dadurch nicht an Lesefluss verliert. Also blindlings Keywords einbauen, bringt nicht den gewünschten Erfolg. Mehr zum Thema SEO und Keywords erzähle ich demnächst hier in meinem Blog.
  5. Emotionen wecken:
    Dann sollen die Texte natürlich LUST AUF MEHR machen. Lust darauf machen, mehr über das Produkt oder die Dienstleitung zu erfahren. Oder auch schlichtweg Lust darauf machen, das Produkt zu kaufen. Stilsicher und auf den Punkt formuliert ein guter Texter, worum es dir mit deinem Produkt geht. Ein gut formulierter Text weckt Emotionen. Ein gut formulierter Text begeistert für ein Produkt und führt schließlich zum gewünschten Ziel, nämlich dazu, dass dein/e Produkt/Dienstleitung den Website-Besucher anspricht und er es schließlich kauft.
  6. Über das Produkt informieren:
    Ohne Probleme packt ein guter Texter Themen und/oder Produktinfos in vorgegebene Textlängen.
  7. Fehlerfrei texten:
    Natürlich ist ein guter Texter auch absolut fit in Orthografie und Grammatik.

DU siehst also: Das Erstellen von guten Texten erfordert Fachkenntnis, Erfahrung, Kreativität und natürlich auch Zeit. Was folgerichtig bedeutet, dass guter Text auch Geld kosten darf. Nicht unangemessen viel, aber auch nicht zum Dumpingpreis erhältlich. Wie viel ein guter Text kosten darf, darauf gehe ich hier demnächst noch detaillierter ein. Du kannst aber gerne auch vorab schon mal hier vorbeischauen. In diesem Beitrag auf twago.de habe ich schon vor einiger Zeit zum Thema „Was ein guter SEO-Text kostet“ referiert.

Ja, ich brauche einen Werbetexter*

Der Schreiner, Anwalt oder Online-Shop-Betreiber versteht etwas von seinem Job, seiner Profession, von seinem Handwerk. Der Texter auch! Deshalb vertraue auch du auf das Know-how, die Erfahrung und den Schuss Kreativität eines professionellen Texters. Überlass ihm ruhigen Gewissens die Erstellung der Texte für deine Website oder deinen Online-Shop, dann stehst am Ende DU auf der Gewinnerseite.

*ich bin zwar die SEO-Texterin, verwende in meinen Texten aber der Einfachheit halber einheitlich die männliche Schreibweise. Selbstredend, dass damit auch die Texterinnen gemeint sind.

Schreibe einen Kommentar