3 Gründe warum dein Online-Shop einen Blog braucht

Du hast in deinem Online-Shop tolle Produkte. Sie verkaufen sich auch schon ganz gut. Dennoch könnte das Ganze noch einen Boost gebrauchen. Du recherchierst im Netz und immer wieder kommt dir da das Thema Blog für Online-Shops unter. Tja, und da hak ich direkt ein und liefere dir 3 Gründe, warum dein Online-Shop einen Blog braucht.  Okay. So weit so gut. Aber was bringt dir ein Blog für deinen Online-Shop wirklich? Dann lass uns der Sache mal auf den Grund gehen.

Das liest du im Beitrag

Ein Blog für deinen Online-Shop bringt dir Sichtbarkeit

Vorneweg – und das hast du womöglich schon häufiger gehört – Vorteil #1 eines Blogs für deinen Shop ist: ein Blog bringt deinem Online-Shop mehr Sichtbarkeit. Ganz ehrlich, das ist eigentlich viel zu platt ausgedrückt. Im Grunde ist es nämlich so: Ein Blog ist ein Mega-Boost für deinen Online-Shop. Ich sag auch gerne: „Ein Blog ist Futter für die Suchmaschine.“

Sind wir doch mal ehrlich. Die Möglichkeiten mit deinen Produkttexten Kunden anzuziehen, sind eher begrenzt. Haben dein Produkte Eigennamen, dann ist es vermutlich so, dass die zunächst mal niemand kennt und somit auch nicht danach sucht. Also wählst du eher allgemeinere Keywords als Ergänzung zum Produktnamen. Das könnte helfen. Da wiederum ist die Konkurrenz vermutlich sehr groß und damit die Chance gering, dass genau dein Produkt weit oben in den Suchergebnissen rankt.

Ein Beispiel:

Weicher Wollschal Leonie. Produktname Leonie. Danach wird vermutlich niemand suchen. Nach weichem Wollschal schon eher, aber vermutlich sind das ziemlich viele. Die Konkurrenz also groß. Trotzdem ist es natürlich wichtig, dass du deine Produkttexte suchmaschinenoptimierst und für deine Kund*innen informative Texte erstellst. Das hilft dir am Ende dann doch bei deinem Shop-Ranking, denn jeder Texte mehr wirkt sich positiv darauf aus.

Daher liegt der volle Fokus auf den Kategorietexten und der Startseite deines Online-Shops. Dort kannst du einige der wichtigsten Fragen deiner Kund*innen zu deinen Produkten beantworten. Allerdings bei weitem nicht alle. Das solltest du auch nicht tun, denn sonst wird aus diesen Texten recht schnell eine Bleiwüste und eine wildre Aneinanderreihung der wichtigsten Antworten auf die Fragen und Probleme deiner Kund*‘innen.

Mach das bitte nicht!

Such dir stattdessen ein paar wichtige Fragen aus, beantworte die in deinen Kategorietexten und auf der Startseite. Die restlichen Fragen – und keine Sorge, da kommen immer wieder neue hinzu – verwendest du für deine Blogtexte. Und da wären wir auch schon bei Vorteil #2.

Mit einem Blog schaffst du eine Vertrauensbasis

Gehen wir nochmal einen Schritt zurück. Wenn du etwas kaufst, dann informierst du dich vorab. Du möchtest aber nicht nur mehr über das Produkt an sich wissen, sondern vielleicht auch etwas über seine Verwendung oder wie du es beispielsweise kombinieren kannst. Und genauso geht es deiner Kund*in auch. Sie möchte mehr wissen. Sie hat Fragen an das Produkt. Fragen zu seiner Verwendung. Sie such nach Antworten, wie dein Produkt in ihre Lebenswelt passt. Vielleicht weiß sie noch gar nichts von deinem Produkt. Hat aber ein bestimmtes Thema, dass sie beschäftigt. Also schreib in deinem Blog über das Thema und präsentiere ihr deine Produkte als Lösung.

Ein Beispiel:

Deine Wunschkund*in Sandra wird bald Mama. Sie sucht nach Erstausstattung für ihr Baby. Du nähst Babybekleidung, Babylätze, Tragetücher etc. Deine Produkte kennt sie nicht. Aber sie weiß genau, nach was sie sucht und Google daher „Erstausstattung für Babys“ und du schreibst in deinem Blog über genau dieses Thema. Sandra findet deinen Blogtext. Sie liest den Text und erkennt, da schreibt jemand, die sie versteht und landet auf diese Weise in deinem Shop. Strike. Das hat sich gelohnt.

Ein Blog: die langfristige Verbindung zwischen Online-Shop und Kund*in

Doch damit ist die Reise noch nicht vorbei, denn jetzt greift Blogvorteil #3. Mit Hilfe deines Blog gelingt dir eine langfristige Verbindung zwischen deiner Kund*in und dir, bzw. deinem Shop. Stellt sich nun die Frage, wie kannst du diese Verbindung herstellen und vor allem, wie kannst du sie pflegen. Kurze Antwort: Liefere deiner Wunschkund*in in deinen Blogtexten Mehrwert. Schreibe hochwertigen Content. Nein, nein. Du musst jetzt nicht den Stift hinwerfen, weil du ja davon ausgehst, dass du nicht wirklich gut schreiben kannst. Stopp. Behalt den Stift in der Hand oder lass die Finger auf das Tastatur und schreib weiter. Du bist die Expertin in deinem Gebiet. Du weißt, was deine Kund*in interessiert. Du kannst sie problemlos auf ihrer Reise durch die Produktwelt in deinem Shop begleiten.

Ein Beispiel:

Das Kind von Sandra ist geboren. Sie ist total happy mit deinen Produkten und schaut vermutlich wieder in deinem Shop vorbei, wenn sie weiß, dass du auch Bekleidung für größere Kinder anbietest oder weiter Produkte, die ein Kind in seinen ersten Lebensjahren benötigt. Weiß sie das nicht, dann wird sie vermutlich wieder Google fragen. Vielleicht fragt sie Google auch erstmal nach Tipps und Ratschlägen rund um den Alltag mit einem Kleinkind. Wenn du schlau bist, dann gibst du ihr diese Tipps in deinem Blog, denn schließloch bist du ja Expertin in diesem Bereich. Und schon hast du Sandra wieder am Wickel. Sie liest deine Blogtexte, du leitest sie vom Blog direkt in deinen Shop und sie kauft.

Dieses System ist so einfach wie genial. Auf dieser Weise schafft dein Blog eine zuverlässige Verbindung zu deinen Kund*innen. Sie kommen gerne wieder. Sie kommen nämlich nicht nur wegen deiner hervorragenden, hochwertigen und wunderschönen Produkte, sondern auch wegen der kostenlosen Ratschläge.

Damit ist klar, warum dein Online-Shop einen Blog braucht

Geh ich richtig in der Annahme, dass du dich jetzt nicht mehr fragst, warum dein Online-Shop einen Blog braucht. Und um die letzten Zweifel auszuräumen hier noch mal die Kurzzusammenfassung der 3 Gründe pro Blog für deinen Online-Shop:

Ein Shop-Blog

  1. sorgt für Traffic in deinem Shop,
  2. schafft eine solide Basis dafür, dass deine Kund*innen dir vertrauen und
  3. holt deine Kund*in mit hochwertigem Mehrwert an unterschiedlichen Punkten in ihrem Leben ab.

Deine Aufgabe ist es nun, deine Kund*in mit und in deinen Blogtexten

  • über deine Produkte zu informieren
  • sie von deinen Produkten zu überzeugen und
  • sie für deine Produkte zu begeistern

Wie genau du das im Detail anstellst, das zeige ich dir in meinem Online-Kurs „EINFACH BLOGGEN für ONLINE-SHOPS“. Das ist noch ein Arbeitstitel, denn der Kurs ist gerade noch in der Entstehung. Ich entwickle ihn zusammen mit 15 tollen Online-Shop-Betreiber*innen, die mir wichtigen Input für die Kursinhalte geben. Damit der Online-Kurs am Ende genau auf die Bedürfnisse von Online-Shop-Betreiber*innen – auf DEINE Bedürfnisse – abgestimmt ist. In den Verkauf geht der Kurs, wenn alles planmäßig läuft, am 19. September. Das willst du nicht verpassen. Dann hüpf schon mal auf die Warteliste, sei als erste informiert und sichere dir zusätzlich coole Boni, die es natürlich nur für die Warteliste gibt.

>> ich möchte auf die Warteliste *klick*

Ein Gedanke zu „3 Gründe warum dein Online-Shop einen Blog braucht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.